dieses Objekt haben wir für Sie gefunden:

Einst Likörfabrik, dann Wäscherei - und morgen?

Ansicht von Nordwest
Villa von Nordwest
Villa von Nord
Villa von Nordost (1)
Villa von Nordost (2)
Produktionsgebäude von Südwest
Produktionsgebäude von West
Produktionsgebäude nach Nordwest
Gebäudeteil auf Südost
Blick in des Nachbars Garten
Ausfahrt zur B98
Luftbild
in der Villa (1)
in der Villa (2)
Lager im OG
Produktion im EG
75 Jahre lang das Hauptprodukt
Auf Wiedersehn!
 
 

Eckdaten

Objekt-ID:
BPI 6437
Objektart:
Halle
Lage:
02689 Sohland (Wehrsdorf)
Gesamtfläche:
ca. 1.480 m²
Grundstücksfläche:
ca. 1.614 m²
Nutzfläche:
ca. 30 m²
Produktions-/Lagerfläche:
ca. 1.100 m²
Kaufpreis:
180.000,00 €
Käuferprovision:
5,80 % (inkl. MwSt.)
denkmalgeschützt:
Ja
25 50 75 100 125 150 175 200 225

Objekt

Wer dieses Objekt erwirbt, taucht zunächst tief in die Geschichte ein. Sie beginnt etwa im Jahr 1870 als Friedrich Wilhelm Ullrich unweit der Evangelischen Kirche Sankt Trinitatis eine Villa errichten ließ. Der nächste Meilenstein wurde 1883 gesetzt, als Oskar Ullrich (geb. 1857) im Keller der Villa mit der "Fabrikation von Trinkbranntwein und Likören" begann. 1906 verkaufte Oskar die Villa und das Unternehmen an seinen Neffen Bruno Ullrich (geb. 1877), der im gleichen Jahr Milda Augst (geb. 1894) heiratete. 1908 legte er elektrisches Licht, 1910 grub er im Wald hinter dem Grundstück mit dem "Zigeunerborn" einen Brunnen. Zugleich entwickelte er Baupläne für eine Großfabrik zur Likörherstellung. 1911 begannen die Schachtarbeiten, 1914 waren schon alle Apparaturen eingeräumt. Als Bruno 1914 im fünften Monat des ersten Weltkrieges in Rußland fiel, hinterließ er seine Frau Milda Ullrich und sechs Kinder. Milda wurde alleinige Inhaberin des Unternehmens. 1918 kam mit Theodor Herrmann ein ehemaliger Angestellter (seit 1906) von der Front zurück und beriet Milda. 1920 heirateten sie, 1922 wurde ihr gemeinsames Kind geboren. Von 1920 bis 1941 erlebte die Firma Oskar Ullrich eine Zeit der Hochkonjunktur, Arbeits- und Kellerräume wurden halbhoch gekachelt, so dass man den gestiegenen hygienischen Anforderungen gerecht werden konnte. 1941 starb Theodor Herrmann. Die großartige Milda Herrmann führte das Unternehmen auch durch den zweiten Weltkrieg - bis 1944 allein, dann überführte sie es gemeinsam mit ihren drei Söhnen in die Oskar Ullrich KG. 1957 hatte das Unternehmen immer noch 22 Beschäftigte, 1958 feierte es sein 75-jähriges Jubiläum. Schon etwa ab 1956 kam es aber zunehmend zu Engpässen in der Zulieferung von Rohstoffen und man begann über den Wechsel in ein neues Geschäftsfeld nachzudenken, entweder Lohnabfüllung für Importweine oder industrielle Wäscherei. So entstand um 1960 die Wäscherei Oskar Ullrich KG. (Weiter unter Ausstattung ...)

Lage

Die Gemeinde Sohland a.d. Spree liegt im Südosten Deutschland an der Grenze zur Tschechischen Republik. Sie ist mit 7.407 (Stand 2013) Einwohnern und 37,3 km² eine der größten Gemeinden im Landkreis Bautzen und gehört dem Freistaat Sachsen an.

Am 01.03.1994 wurden die Ortschaften Sohland (1222 erstmals erwähnt), Wehrsdorf (1232 erstmals erwähnt) und Taubenheim (1345 erstmals erwähnt) zur Gemeinde Sohland a.d. Spree zusammengeschlossen. Dieser Zusammenschluss hat sich als außerordentlich fruchtbar erwiesen, die Gemeinde gehört zu den leistungsstarken in der Region. Drei Kindertagesstätten, zwei Grundschulen und eine Mittelschule bieten gute Betreuung und Ausbildung für die jüngsten Bewohner. Das nächste Gymnasium befindet sich in Wilthen.
(frei nach www.sohland.de)

Einen Überblick über Firmen in Sohland gewinnen Sie auf http://sohland-spree.com/firmen.htm.

Unser Objekt befindet sich in der Ortschaft Wehrsdorf unmittelbar an der Bundesstraße 98.

Verkehrsanbindung
- Bus, nächste Haltestelle: Wehrsdorf, Erbgericht (ca. 400 m, Linien 111/115, jeweils Wehrsdorf - Bautzen, und 181 Bischofswerda - Wehrsdorf - Oppach
- Bahn, nächster Bahnhof: Sohland an der Spree (ca. 3,2 km: TLX RE2 Dresden - Zittau)
- Flug, nächster Flughafen: Dresden (ca. 60 km)
- PKW, nächste Anschlussstellen der Bundesautobahn A4: Bautzen-West, Salzenforst und Burkau (20 bis 27 km)

Ausstattung

Wenig später kam es zur staatlichen Beteiligung. 1971 verstarb Milda Herrmann. 1972 entstand der VEB Wäscherei Wehrsdorf (30 Beschäftigte). Nach der politischen Wende erfolgte die Rückübertragung des Eigentums an die Familie Ullrich. 1996 schloss die Wäscherei. 1998 wurde der Bauantrag der Ullrich & Knoll KG zum Umbau der Fabrikgebäude zu Wohnzwecken genehmigt. Dabei sollten auf 924 m² Wohnfläche für ca. 1,7 Mill. DM altersgerechte Wohnungen entstehen. Da die Finanzierung nicht gelang, wurde das Objekt Ende 2005 verkauft. 2016 wechselte es erneut den Besitzer und wartet nun seit 25 Jahren auf den Prinz, der es wachküsst. Sind Sie der Prinz?
(Quellen: Wehrsdorfer Heimatfreunde, Kreisarchiv Bautzen)


Eintragungen in der Liste der Kulturdenkmale:
Bezeichnung
Ehemalige Wäscherei (straßenseitiger Bau mit seitlichem Pavillon)

Datierung
Bezeichnet mit 1883

Beschreibung
Sozialhistorisch von Bedeutung, zweigeschossig, massiv, mit symmetrischem Aufbau der Fassade, zweiachsiger Mittelrisalit, Putzgliederung im Erdgeschoss sowie an Fenstern und Ecken, seitlicher eingeschossiger Verandaanbau, rückwärtiges Gebäude kein Denkmal, laut ALK-Daten besitzt Gebäudekomplex die Hausnummer 26, bis November 2007 irrtümlich unter Nummer 24 erfasst.

Baukörper
-Villa (zweigeschossig) mit Pavillon/Veranda unsaniert
- Produktions-/Lager-/Bürogebäude (2,5-geschossig) unsaniert

Flächen:
- Büro Villa ca. 270 m²
- Büro Hinterhaus ca. 80 m²
- Pavillon ca. 30 m²
- Produktion ca. 1.100 m²

Medien:
- Trinkwasser, Abwasser, Strom, Telefon
- Erdgas (in der Straße)

Warenein- und Ausgang
- Anbau Rampe auf Süd möglich

Energieeinsparverordnung

Laut § 16 Abs. 5 EnEV 2014 sind kleine Gebäude und Baudenkmäler von den Verpflichtungen eines Energieausweises befreit.

Provision

5,80 % (inkl. MwSt.)

Anbieter

Beate Protze Immobilien GmbH
Hüblerstraße 1
01309 Dresden
Tel.: 0351 43612 30
Fax: 0351 43612 40
info@beate-protze-immobilien.de
 
Thomas Birnstein

Ansprechpartner

Thomas Birnstein
Büro: +49 351 4361230Mobil: +49 173 3530670
birnstein@beate-protze-immobilien.de

Daten
Datenschutzerklärung*