dieses Objekt haben wir für Sie gefunden:

Ja, so warn's die alten Rittersleut ...

Sanierung 1992-2001
Luftbild von Südwest
Luftbild von Südost
Blick zum Bauplatz
Aufgang zum Obergeschoss
Herrschaftlich wohnen
Ein letzter Blick
 
 

Eckdaten

Objekt-ID:
BPI 5100
Objektart:
Villa
Lage:
01936 Laußnitz OT Höckendorf (Laußnitz)
Zimmer:
14
Grundstücksfläche:
ca. 3.526 m²
Wohnfläche:
ca. 650 m²
Nutzfläche:
ca. 500 m²
Kaufpreis:
630.000,00 €
Käuferprovision:
5,95 % (inkl. MwSt.)
denkmalgeschützt:
Ja
Heizungsart:
Öl-Heizung
Baujahr:
1665
25 50 75 100 125 150 175 200 225

Objekt

"Ein Rittergut ohne Ritter - das geht gar nicht" sagten sich die Eigentümer dieses Objektes, als sie es 2002 erwarben. Richtige Ritter waren nicht zu haben, aber Ritterrüstungen ließen sich auftreiben. Und so ist es noch heute - Sie meinen von einem Ritter empfangen zu werden. Und wer noch ein bisschen mehr Fantasie hat, dem ist, als schriebe man das Jahr 1966 und es kämen einen die Hot Dogs mit Karl Valentins Lied "Ja, so warn's die alten Rittersleut" entgegen.

Unter www.sachsens-schloesser.de findet man zum Freigut Höckendorf: "Ein Herrensitz entstand bereits ab 1195, nachdem das Höckendorfer Gebiet an den Dohnaer Burggrafen gelangt war. Das ehemalige Vorwerk wurde zwischen 1540 und 1543 errichtet. Nach der Fertigstellung verkaufte Herzog Moritz das Vorwerk an das Amt Radeberg. Seit 1662 befand sich das Vorwerk in Privatbesitz von Christoph Mendel. Nachdem es im Dreißigjährigen Krieg stark beschädigt wurde, ließ er es 1664/1665 verändert nach heutigem Aussehen aufbauen. Die Bezeichnung Freigut ist für 1875 belegt. 1878 war Ferdinand Koch, zwei Jahre später August Ziesche, als Besitzer benannt. 1942 kaufe die NSDAP das Freigut und richtete darin eine Jugendherberge für Mädchen ein. Ab 1945 wurde es als Kindergarten genutzt, weiterhin waren Kinderkrippe, Schule, Wohnungen, Bücherei, Schwesternstation und das Gemeindeamt darin untergebracht. Seit der Sanierung im Jahr 1992 wird das Objekt als Wohn- und Geschäfthaus genutzt."

Was über die Jahrhunderte erhalten blieb, ist die herrschaftliche Ausstrahlung. Dem Haus wäre natürlich zu wünschen, dass das so bliebe und wir würden uns freuen, wenn jemand das Objekt im Sinne seiner Geschichte großzügig fortführt - als Wohn- und Geschäftssitz. Aber wir sind keine Träumer - auf 650 m² Wohnfläche lassen sich mehrere Wohnungen einrichten, ggf. auch noch im Dachgeschoss, und wer wohnwirtschaftliche Nutzung anstrebt, wird auch die etwa 1.000 m² Baugrundstück nebenan verwerten.

Wie möchten SIE das Objekt nutzen?

Lage

Unser Rittergut liegt in Höckendorf, einem Ortsteil der Gemeinde Laußnitz, also in der westlichen Oberlausitz, speziell in der Laußnitzer Heide, etwa vier Kilometer westlich des Keulenbergs - der höchsten Erhebung zwischen Dresden und Schweden.

Der Keulenberg, 413 Meter hoch und eines der beliebtesten Wanderziele der Westlausitz, gehört zum Lausitzer Granitmassiv und zum Westlausitzer Hügel- und Bergland, das sich etwa von Bischofswerda bis Oßling erstreckt. Über viele Jahrhunderte galt der Keulenberg als Grenzzeichen und Orientierungspunkt zwischen der böhmischen Oberlausitz und dem meißnisch-sächsischen Kernland. Er liegt zwischen Gräfenhain, Oberlichtenau, Haselbachtal, Laußnitz, Höckendorf und Großnaundorf. Der Berg wird in diesen Orten als Berg der Heimat bezeichnet, der Gipfel gehört zur Gemarkung Oberlichtenau.

Laußnitz hat knapp 2.000 Einwohner, Höckendorf davon etwa ein Drittel.

Höckendorf hat einen Bäcker, ansonsten versorgt man sich in Laußnitz (vier Kilometer), Königsbrück (sechs Kilometer), Pulsnitz (zehn Kilometer), Ottendorf-Okrilla (elf Kilometer), Radeberg (15 km) oder Dresden-Weixdorf (17 km).

Von der Haltestelle Höckendorf Kirche der Regionalbuslinie 311 (vier Minuten Fußweg) fährt man sieben Minuten bis zum Bahnhof Laußnitz und damit zur Regionalbahn Königsbrück-Dresden (32 Minuten bis Dresden-Klotzsche) oder elf Minuten bis Pulsnitz, Mittelbacher Straße, und damit zum Haltepunkt Pulsnitz Süd der Regionalbahn Kamenz-Dresden (23 Minuten bis Dresden-Klotzsche).

Mit dem PKW ist man in einer Viertelstunde an der Anschlussstelle Ottendorf-Okrilla der Bundesautobahn 4, in 30 Minuten im Dresdner Stadtzentrum.

Ausstattung

Gebäude:
- teilunterkellert (Gewölbekeller von 1200)
- KG: Bruchstein (Wandstärke: ca. 120 cm)
- EG: Bruchstein (Wandstärke: ca. 70 cm)
- OG: Bruchstein (Wandstärke ca. 60 cm), Fachwerk
- Raumhöhen: EG 3,00 m, OG 3,90 m

Nebengebäude:
- Lagerhaus (Heizung)
- Schuppen (zwei Öltanks mit je 5.000 l)

Sanierungsschritte:
1992: Dach, Dachentwässerung, Außenfassade, Ölheizungsanlage, Wasser- und Stromleitungen

Medien:
Trinkwasser, Abwasser, Strom, Telefon

Sonstiges:
- Alarmanlage

Baugrundstück:
- ca. 1.000 m² südwestlich des Gebäudes
- auf Grund seines Zuschnittes besonders gut geeignet für Reihen-/Doppelhaus

Provision

5,95 % (inkl. MwSt.)

Anbieter

Beate Protze Immobilien GmbH
Hüblerstraße 1
01309 Dresden
Tel.: 0351 43612 30
Fax: 0351 43612 40
info@beate-protze-immobilien.de
 
Thomas Birnstein

Ansprechpartner

Thomas Birnstein
Büro: +49 351 4361230Mobil: +49 173 3530670
birnstein@beate-protze-immobilien.de

Daten
Datenschutzerklärung*